Noch während ich als Projektleiterin selbständig und in verschiedenen Kommunikationsagenturen arbeitete, faszinierten mich Ideen und Behandlungsformen der Chinesischen Medizin.

Nachhaltiges Interesse und Ausbildung führten schließlich zur erfolgreichen Überprüfung als Heilpraktikerin und zur Vertiefung meiner bis dahin erworbenen Akupunktur-Kenntnisse in einer dreijährigen Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin.

Diese schloss ich mit einer Anerkennungsurkunde der Arbeitsgemeinschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (AGTCM) ab. Die AGTCM setzt sich in Deutschland für einen guten Ausbildungsstandard in allen Teilbereichen der Chinesischen Medizin ein.

Zudem hatte ich das Glück, von einem besonderen Lehrer für verschiedene Behandlungssysteme der Japanischen Akupunktur inspiriert und in diesen ausführlich angeleitet zu werden.

Später wurde ich noch einmal reich beschenkt: eine Zeit lang hatte ich die Möglichkeit, von einem ebenso strengen wie gütigen, in den Traditionen tief verwurzelten, japanischen Akupunkteur in Vancouver zu lernen.

Kontinuierliche Weiterbildung, Supervision und die regelmäßige Teilnahme an Qualitätssicherungs-Gruppen der AGTCM sind für mich selbstverständlich.

Ich bin Mitglied im Bund Deutscher Heilpraktiker (BDH) und in der Arbeitsgemeinschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (AGTCM).






Foto: Art & Photo Urbschat oHG, Berlin